Erschöpfungstherapie nach Dr. med. Ohlenschläger®

Aufgrund eines Glutathion-Mangels – z.B. als Nebenwirkung im Rahmen einer Krebs-Therapie – kann es zu einem allgemeinen Energiedefizit kommen. Die Symptome sind extreme Müdigkeit, Schwäche und Erschöpfung. Auch beim Chronischen Fatigue-Syndrom und beim Burn-out ist sehr oft ein Glutathion-Mangel feststellbar, der zu einer Beeinträchtigung des Energiestoffwechsels führt.

Hier setzt die Erschöpfungstherapie nach Dr. med. Ohlenschläger® an. Sie zielt darauf ab, den Energiehaushalt des Körpers wieder aufzubauen und Nebenwirkungen zu lindern. Eingesetzt wird dafür der pharmazeutische Wirkstoff S-Acetylglutathion, mit dem der intrazelluläre Glutathion-Spiegel effektiv und vor allem nachhaltig erhöht werden kann. Die Dosierung wird individuell angepaßt.

Leider ist die Wirksamkeit von Glutathion-Präparaten nicht selbstverständlich. So wird die Gabe von reinem reduziertem Glutathion (G-SH     ), das vielfach angeboten wird, bereits in Fachpublikationen der 1980er und 1990er Jahre als wenig sinnvoll bezeichnet: Die Halbwertszeit von reinem G-SH ist z.B. selbst bei intravenöser Gabe mit 1,6 Minuten einfach zu kurz, um im Körper einen nachhaltigen Effekt zu erzielen.

Anders verhält es sich mit dem pharmazeutisch speziell aufbereiteten, patentierten pharmazeutischen Wirkstoff S-Acetylglutathion. (engl. Acetyl Glutathion). Klinische Erfahrungen bestätigen seinen positiven und nachhaltigen Effekt, wobei keinerlei Nebenwirkungen bekannt sind. Die langfristige deutliche Erhöhung des intrazellulären Glutathion-Spiegels durch S-Acetylglutathion ist labormedizinisch meßbar. „Vater“ dieser speziellen Erschöpfungstherapie mit individueller Dosierung ist der Biochemiker Dr. med. Gerhard Ohlenschläger.

Die Erschöpfungstherapie nach Dr. med. Ohlenschläger® zielt darauf ab, den gestörten Energiestoffwechsel der Zellen mittels S-Acetylglutathion wieder auszugleichen. So können selbst schwere Erschöpfungs-Symptome gelindert werden, z.B. bei Cancer-Fatigue. Wesentlich dabei ist, daß die Therapie individuell angepaßt wird. Hierzu werden genaue Laborwerte erhoben, um die für den jeweiligen Patienten idealen Rezepturen und Dosierungen festzulegen. Auch der Therapieerfolg wird detailliert kontrolliert und dokumentiert.
Beispiele für Schwerpunkt-Praxen, die die Erschöpfungstherapie nach Dr. med. Ohlenschläger® anbieten, finden Sie hier.

 

Quellen:

  • Buhl R, Vogelmeier C, Crittenden M et al. Augmentation of reduced glutathione levels in the epithelial lining fluid of the lower respiratory tract by direct aerosol administration of glutathione. Proceedings of the National Academy of Sciences of the USA 1990;87:4063–4067
  • Myhill S et al. Chronic fatigue syndrome and mitochondrial dysfunction. Int J Clin Exp Med 2009;2(1)1–16
  • Wendel A, Cikryt P. The level and half-life of glutathione in human plasma. FEBS Letters 1980;120:209–211

   
© Paramedica GmbH 2009-2018       Impressum Datenschutz


  • Mitochondrien-Therapie als Alternative zur Schulmedizin
    Dr. Bodo Kuklinski setzt unter anderem auf S-Acetylglutathion bei chronischen und Multiorganerkrankungen
    mehr dazu
  • Mitochondriale Erschöpfungs-Therapie
    S-Acetylglutathion und Mikronährstoffe zur ATP-Steigerung
    mehr dazu
  • „Energie-Supplementierung“ vor Krebs-Operationen
    Mit perioperativem Managementprogramm und S-Acetylglutathion OP-Komplikationen verringern
    mehr dazu