Therapie-Erfolge messen

Die Bestimmung von reduziertem Glutathion (G-SH     ) und oxidiertem Glutathion im Blut bildet die Basis, um die individuelle Dosierung von S-Acetylglutathion (Eumetabol®) bei Fatigue-Symptomen und sonstigen mit einem Glutathion-Mangel verbundenen Erkrankungen festzulegen.

Gleichzeitig ermöglicht sie es, den Erfolg der Therapie mit S-Acetylglutathion (Eumetabol®) zu kontrollieren, denn auf diese Weise kann man feststellen, ob ein Wirkstoff tatsächlich den Gehalt an aktivem, reduziertem Glutathion innerhalb der Zelle erhöht. Dies ist entscheidend – es nützt dem Organismus schließlich nichts, wenn das zugeführte Glutathion auf seinem Weg zur Zelle oxidiert (also in seine inaktive Form verwandelt wird) oder wenn die Zufuhr von außen bewirkt, daß der Körper seine eigene Glutathion-Produktion nun komplett einstellt. Bei der Behandlung mit dem pharmazeutischen Wirkstoff S-Acetylglutathion (engl. Acetyl Glutathione) hingegen zeigen die bisherigen klinischen Messungen einen deutlichen Anstieg des intrazellulären Glutathion-Spiegels.

Die Bestimmung der Glutathion-Werte für die Fatigue-Behandlung erfolgt in spezialisierten Labors.

Fatigue-Labors:

RD Laboratorien für biologische Forschung GmbH

   
© Paramedica GmbH 2009-2018       Impressum Datenschutz


  • Mitochondrien-Therapie als Alternative zur Schulmedizin
    Dr. Bodo Kuklinski setzt unter anderem auf S-Acetylglutathion bei chronischen und Multiorganerkrankungen
    mehr dazu
  • Mitochondriale Erschöpfungs-Therapie
    S-Acetylglutathion und Mikronährstoffe zur ATP-Steigerung
    mehr dazu
  • „Energie-Supplementierung“ vor Krebs-Operationen
    Mit perioperativem Managementprogramm und S-Acetylglutathion OP-Komplikationen verringern
    mehr dazu